Schutzzaun Nr.  41  Auen, an der Willigis-Kapelle (K 22)

Land:

Deutschland

Bundesland:

Rheinland-Pfalz

Kreis:

Bad Kreuznach

Wanderungsbeginn:

11. März

Länge:

300 m

Material:

Kunststoffgeflecht

Schutz der

Hinwanderung


Aktuelle Informationen

Kontakt

Die Amphibien wandern zu dem an der Stra�e gelegenen Freizeitsee. In der Stra�en-B�schung lebt die seltene Geburtshelferkr�te; die M�nnchen m�ssen zum Anfeuchten und Ablegen der Eier den 30m entfernten See aufsuchen. Dabei sind sie beim �berqueren der Kreisstra�e h�chst gef�hrdet. Eine station�re Anlage mit Tunnels w�re bei der geringen Breite der Stra�e hier leicht zu realisieren. - In einem Wasserbecken an der Willigis-Kapelle, das von uns gepflegt wird, finden wir in jedem Fr�hjahr Larven des Feuersalamanders. Auch hier kooperiert der NABU mit der NATURSCHUTZ-AG des EFG - Alle Feuersalamander werden fotografisch dokumentiert, um sie in den n�chsten Jahren identifizieren zu k�nnen. In Auen finden wir einige Erdkr�ten mit Verst�mmelungen an den Gliedma�en. - Auch 2003 konnte das gute Ergebnis vom Vorjahr fast erreicht werden. Am 1. 4. 03 waren �ber 1000 Tiere auf dem R�ckweg (Massenwanderung!). Der Einbruch bei den Zahlen der Erdkr�ten im Jahr 2004 ist r�tselhaft. Mit fast 2800 Amphibien konnte 2005 ein neues Rekordergebnis registriert werden, das 2007 auf 2980 Tiere gesteigert werden konnte und sich 2008 auf 4800 Tiere nochmals erh�hte. Alle darauf untersuchten Tiere (Hin- und R�ckwanderer) sind frei von einer Infektion durch den CHITRID-PILZ. 2009 waren wir gezwungen, den Kr�tenzaun aufgrund massiver R�ckwanderungsaktivit�ten schon am 5. April umzulegen. Die Hinwanderung war zu diesem Zeitpunkt noch im vollen Gange. Daher das bescheidene Sammelergebnis von 1570 Tieren. �hnlich lief es auch 2010, wo bei 2200 Hinwanderern viele tote Tiere bei der R�ckwanderung angetroffen wurden. 2011 zeigte sich Ralf Scheuermeyer erfreut, denn mit nahezu 4800 Amphibien konnte das Vorjahresergebnis mehr als verdoppelt werden. Am 30. M�rz wurde hier der Zaun umgelegt, weil wegen des leichten Regens und der milden Temperaturen genau das eingetreten war, vor dem wir uns gef�rchtet hatten: Auch in diesem Jahr setzte schlagartig die R�ckwanderung der Erdkr�ten ein, ohne dass die Hinwanderung beendet war. Das haben wir auch schon in den letzten Jahren so erleben m�ssen, und genauso wie damals gab es f�r viele Amphibien eine Katastrophe. Ralf Scheuermeyer war bis 22 Uhr alleine, die Helfer der NATURSCHUTZ-AG k�nnen wegen der Sommerzeit in der Woche nicht mehr vor Ort sein, der Zaun musste ge�ffnet werden und die Kreisstra�e sa� voller Kr�ten. Ca. 1500 R�ckl�ufer wollten in den Wald zur�ck, 900 wanderten zum Laichgew�sser, auf der Fahrbahn gab es Kreuzverkehr. Die meisten Autofahrer hatten nicht die Geduld zu warten, bis vor ihnen die Stra�e abger�umt war, die traurige Folge waren viele tote und verletzte Tiere. Kaum war die Stra�e frei, konnte man wieder von vorne anfangen. Auch am 3. April setzte sich bei feucht-milder Witterung die R�ckwanderung vehement fort, die Kr�ten sa�en zu Dutzenden auf der Stra�e, mindestens 20 Tiere wurden �berrollt. Hier zeigt sich wie in den letzten Jahren, dass der Amphibienschutz dringend verbessert werden muss. Wir brauchen gerade in Auen einen verst�rkten Schutz der R�ckwanderer, da die Tiere - und zwar vor allem die f�r die Erhaltung der Population so wichtigen Weibchen - rasch nach dem Ablaichen den Weiher verlassen und in ihre Sommerquartiere wandern, w�hrend die Hinwanderung noch nicht abgeschlossen ist. Entweder man geht endlich daran, eine Anlage mit Tunneln zu bauen oder man muss die unbedeutende Nebenstrecke K 22 von Auen nach Daubach f�r die Dauer der R�ckwanderung nachts komplett sperren. Eine Woche lang m�sste es f�r die Anwohner zumutbar sein, einen kleinen Umweg in Kauf zu nehmen. Diese Sperrung sollte der NABU Bad Sobernheim rechtzeitig bei der UNB und den Verkehrbeh�rden f�r 2012 beantragen. Da ich aber wenig optimistisch bin, dass diese Beh�rden reagieren, sollten wir f�r n�chstes Jahr besser aufgestellt sein, wenn es wieder soweit ist, um den Verkehr blockieren zu k�nnen. Als es am 03. April 2012 genau mit Einbruch der Dunkelheit in Auen zu regnen begann, liefen Erdkr�ten und Grasfr�sche wie auf ein Kommando in Scharen zur�ck. Wir �ffneten rasch die Absperrung, obwohl nat�rlich immer noch einige Tiere auf der Hinwanderung waren. Kaum hatte man seinen Abschnitt abgesammelt, sa�en hinter einem schon wieder Kr�ten auf der Fahrbahn. An beiden Z�unen waren wir nur zu zweit ; trotzdem schafften wir es, fast alle Tiere heil �ber die Stra�e zu setzen, bis sp�t in der Nacht der Verkehr abebbte und wir durchn�sst und abgek�mpft nach Hause fuhren. Es w�re gut, wenn in solchen N�chten die K 22 ab Auen gesperrt werden d�rfte. - Der NABU-Vorstand wird in dieser Sache 2012 endlich auch aktiv. - Auch 2013 ohne Stra�ensperrung die gleiche Sch... !

NABU Bad Sobernheim,Ralf Scheuermeyer, Auen, Tel.:06754/1683 Letzte Aktualisierung: 16.04.2021

 

Fangzaunergebnisse

Eine Angabe in der Form 20,6,23 bedeutet: 20 Männchen, 6 Weibchen, 23 Jungtiere

Art

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

Feuersalamander

0

1,3

0,9

0,4

1,6

1,4

0,4

0,0,1

0,2

0,1

0,3

1,2

0

0,3

0,14

0,1,1

0,9

0,6,1

0,2

0,7

1,7,5

0,2,1

0,0,1

0

0,6

Bergmolch

0

19,7

18,6

38,8

6,1

19,0

30,4

28,4

44,8

81,4

35,1

14,5

15,5

16,1

6,1

1,0

10,1

6,3

0,1

2,0

6,0

6,0

0

1,0

1,2

Fadenmolch

0

0

3,4

1,0

0

0,3

0

2,0

3,1

1,4

0

0

0,1

0

0

0

0,3

0,1

0

1,0

0,1

0

0

0

0

Teichmolch

0

1,1

0

5,0

2,0

1,0

4,7

2,1

1,6

1,2

5,1

5,2

6,1

3,2

2,2

2,1

0

5,1

0

0,1

0

0,1

0

0

0

Geburtshelferkröte

1

2,0

3,1

2,0

3,0

2,0

1

0

1,0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Erdkröte

1362,321

1767,589

1318,412

1399,250

1853,290

2002,424

1826,498,6

1027,254

2232,450,2

2210,285,3

2503,421,1

3902,704,4

1286,205

1797,322,1

4061,600

1910,327

1985,442,2

1703,293

2289,244

3428,414,2

3012,360

2733,230,1

2018,241

1282,157

750,95

Grasfrosch

14,13

8,7

66,47

34,33

21,23

9,1

10,25

8,11

29,20

42,50

4,6

99,60,1

22,26

15,18,1

70,30

29,19

23,25,3

159,129

30,42

17,20,1

35,28

17,13

25,17

19,13

2,1,1

Grünfrosch

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0,1

0

0

0

0

0

1,0

2,0

0

0



Letzte Aktualisierung: 29.04.2021