Schutzzaun Nr.  399  an der L 256 zwischen Kapern und Bömenzien, am östlichen Ortsausgang von Kapern (Samtgemeinde Gartow)

Land:

Deutschland

Bundesland:

Niedersachsen

Kreis:

Lüchow-Dannenberg

Länge:

125 m

Material:

Gewebezaun (Maibach)

Fangeimer:

10 Stück

Schutz der

Hinwanderung


Aktuelle Informationen

Kontakt

Die Wanderung erfolgt aus dem Bereich südlich des Dorfes Kapern in Richtung Osten zu einem langgestreckten Weiher (Altarm) in der Elbtalaue. Die dazwischen verlaufende Landesstraße wird seit der innerdeutschen Grenzöffnung und verstärkt in den letzten Jahren insbesondere von Transit-Lkw ("Maut-Flüchtlingen") stark befahren. Der Amphibienbestand zeichnet sich durch eine große Artenvielfalt und die Dominanz von Moorfröschen, Knoblauchkröten (und früher auch Molchen) aus; Erdkröten spielen dagegen kaum eine Rolle. (Hinweis: Es wandern auch immer viele vorjährige, juvenile Braunfrösche mit. Der Einfachheit halber werden diese pauschal dem hier viel häufigeren Moorfrosch zugerechnet, auch wenn bei streifenlosen Exemplaren der eine oder andere kleine Grasfrosch dazwischen sein könnte. ##### Info: Im Winter 2009/10 ist vor Ort ein neues Ersatzlaichgewässer angelegt worden, zu dem sich ein Teil der Kaperner Amphibien mittelfristig hoffentlich umorientieren wird. Am Zaun eingesammelte Adulte sollen wegen ihrer Ortsprägung allerdings erstmal weiter zum traditionellen Laichgewässer über die Straße gebracht werden. Das neue Gewässer wurde aber schon im Frühjahr 2010 von laichenden Moorfröschen, Teichmolchen, Laubfröschen und sogar von mehreren Rotbauchunken angenommen, Folgejahre dito! ##### Das Sammelergebnis 2014 ist unvollständig - u. a. musste der Zaun aus organisatorischen Gründen schon abgebaut werden, bevor etwa Knoblauchkröten überhaupt gewandert waren (extrem trockenes Frühjahr)! Im Jahr 2015 wurde gar kein Zaun aufgestellt. 2018 konnte unter anderem wegen Straßenbauarbeiten und einer entsprechend geänderten Verkehrsführung auf einen Schutzzaun verzichtet werden! (Wanderungsbeginn dürfte 2018 ca. am 11. März gewesen sein.)

Dorothee Helm, NABU Lüchow-Dannenberg, Tel. 05840 / 989966, NABU-Luechow@freenet.de

 

Fangzaunergebnisse

Eine Angabe in der Form 20,6,23 bedeutet: 20 Männchen, 6 Weibchen, 23 Jungtiere

Art

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

Kammolch

20

53

30

43

23

43

22

12

7

0

0

6

2

Teichmolch

193

188

73

46

94

132

5

7

42

10

0

11

7

Rotbauchunke

0

0

2

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

Knoblauchkröte

163

239

119

215

310

355

273

289

206

3 (unvoll.)

0

322

143

Erdkröte

75

65

57

33

73 (mit J)

72 (mit J)

35

35

40 (mit J)

20

0

41

83 (mit J)

Kreuzkröte

2

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Laubfrosch

0

3

2

0

0

0

0

0

1

1

0

0

0

Moorfrosch

625 (Ad+J)

819 (dav. J:327)

2371 (dav. J:1655)

1328 (dav. J:219)

937 (dav. J:246)

890 (dav. J:500)

1228 (dav. J:943)

1212 (Ad+J)

910 (Ad+J)

533 (dav. J:146)

0

420 (dav. J:304)

650 (dav. J:304)

Grasfrosch

4

29

9

25

9

6

6

9

8

3

0

6

15

Teichfrosch

8

10

13 (nur J)

7 (dav. J:4)

19 (dav. J:7)

14 (mit J)

46 (dav. J:43)

17

2 (mit J)

3 (nur J)

0

17

25 (mit J)

Frosch

0

0

0

0

0

0

0

0

54 + xx ??

0

0

0

0



Letzte Aktualisierung: 01.04.2018