Schutzzaun Nr.  245  L 260 Wochenauer Steige

Land:

Deutschland

Bundesland:

Baden-Württemberg

Kreis:

Alb-Donau-Kreis

Länge:

400 m

Material:

Folie

Fangeimer:

35 Stück

Schutz der

Hin- und Rückwanderung


Aktuelle Informationen

Kontakt

Besonderheit bei der R�ckwanderung 2006: Von 400 zur�ckwandernden Erdkr�ten-Weibchen unmittelbar nach der Laichzeit waren 60 Erdkr�ten(=15%) immer noch mit dem M�nnchen verpaart. Die M�nnchen sp�rten am prallen Bauch des Weibchens, dass diese nicht oder nur teilweise abgelaicht hatten und beendeten die Umklammerung auch bei der R�ckwanderung nicht !!! Da am Laichteich alles in Ordnung war, ist uns dieses Verhalten ein R�tsel! Historie: Nach der Erstellung eines gr��eren Lehmteiches im Jahr 1992 auf dem Golfplatz �stlich der L 260 hat im Folgejahr eine Erdkr�tenwanderung aus dem westlichen Hangmischwald zum Golfplatz eingesetzt, obwohl dort in der n�heren Umgebung nie eine Laichm�glichkeit f�r Erdkr�ten war. Nur etwa 50 Grasfr�sche hatten in einem kleinen, k�hlen Fischgew�sser zur Not abgelaicht. Die Erdkr�ten stammten vermutlich von einem 1,5 km entfernten Fischteich im weiter s�dlich liegenden Illerrieden. Durch das j�hrliche Absammeln an dem flexiblen Amphibienzaun der Wochenauer Steige (zwischen Hangwald und Golfplatz) und dem (neuen) geeigneten Laichgew�sser hat der Bestand an Erdkr�ten bis 2003 jedes Jahr zugenommen.Dies war anfangs auch bei den Grasfr�schen so, bis 1999 durch einen rechtswidrigen Herbizideinsatz am Ackerrand neben dem schilfigen �berwinterungsgebiet der Grasfr�sche 95% der Froschpopulation w�hrend eines Winterschlafes verendete! Der fast ausgel�schte Bestand erholt sich nur langsam wieder, da junge Grasfr�sche auch au�erhalb der Amphibienschutzz�une die Stra�e versuchen zu �berqueren oder die flexiblen Z�une zur Wanderung der Jungfr�sche l�ngst abgebaut sind. Die verwandelten Jungkr�ten wandern dagegen zu Hunderttausenden fast alle �ber die Golfbahnen von der Stra�e weg in Richtung Osten zum Illerauwald und �berqueren die Stra�e erst im Fr�hherbst auf der Suche nach Winterquartieren im westlichen Hangwald. Die adulten Erdkr�ten wandern zu 60 - 90% in den vier Wochen nach dem Ablaichen in den westlichen Hangwald zur�ck (die Weibchen meist schon in der n�chsten milden Nacht nach dem Ablaichen!), der Rest verbringt den Sommer im �stlich gelegenen Illerauwald und wandert im September z. T. 1 km weiter n�rdlich zum Winterschlaf in den westlichen Hangwald. Im Fr�hjahr kommen jedoch alle Amphibien konzentriert wieder an dem 400m langen Zaunabschnitt an und suchen die (mittlerweile zwei) Lehmteiche am Golfplatz auf.

BUND Dietenheim, Ulrich Müller (Tel.07347/3399) bernd-ulrich.mueller@t-systems.com

 

Fangzaunergebnisse

Eine Angabe in der Form 20,6,23 bedeutet: 20 Männchen, 6 Weibchen, 23 Jungtiere

Art

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

Erdkröte

200

300

350

500

600

900

1000

1200

1400

1700

1800

1300

1600

3080

3260

3100

2550

2500

1800

1400

0

0

0

0

0

0

0

0

Grasfrosch

150

200

200

300

350

400

400

5

8

15

40

40

60

35

40

60

50

40

50

10

0

0

0

0

0

0

0

0

Bergmolch

0

0

0

0

5

5

10

10

20

20

30

20

30

30

80

70

70

50

100

70

0

0

0

0

0

0

0

0

Laubfrosch

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2

0

2

0

1

1

0

0

0

0

0

0

0

0



Letzte Aktualisierung: 03.01.2021